À COEUR PERDU
@Belgium Consulate, Cologne
May, 2006

letter.jpg

Introduction
 

Art is an aesthetic experience,
art can be also an essential factor for the quality of life,
art makes creativity visible.

Claire Mesnils creativity already started as a young girl when she painted small pictures in secret corners and behind staircases. Unfortunately we cannot admire her compositions in those days. As recompense, we can follow her development in this exhibition.

The binding element in her oil pictures is the single figure, the WOMAN, which is surrounded by an aura of silence, stillness, contemplation, lost in thought, self-forgetfulness. Upon considering the mimicry of the protagonist  of the painting on the invitation to today’s vernissage, one is almost tempted to recall Johann Wolfgang von Goethe’s “Faust”, who said: “Please stay. You are so beautiful.” And precisely  this magic power of the moment, comparable to a short daydream could be magnified in the spectator’s fantasy through Robert Schumann’s music “Dreaming” (Träumerei”). The nuances of grey tints, corresponding with a warm yellow colour emphasizes this atmosphere.  The paintress’s women radiate  a marvellous timeless, even  though they are caught inside daily scenes, often in  leisure-hours. However they are anchored  in the PRESENT-TIME, at THE PRESENT.

Her feminine figures encompass a coexistence of time: it is the passing of time and the stopping of time in a distant world of moods, almost like the still of a movie. The intimated gentle expression on  the face of some figures, simultaneously affecting and stern  for the spectator, is not used to make a statement.  Perhaps the women themselves should reveal the secret of their significance?  
Like the pictures of  Jan Vermeer, a secret seeps into her pictures and permeates even the most mundane actions. In this context, just recollect  his “Perlenwägerin” (Woman weighing pearls)!  From 1664,  in this case also, the woman is holding the scale in balance – complete lost in thoughts – the former,  according to the newest research, containing  neither pearls nor gold.

Or  his “Briefleserin” “Woman reading a letter” from 1657: standing at the open window; allows its emotions to be merely guessed at. Also Claire Mesnil’s picture “The letter” from 2OO5, allows one to infer neither the contents nor the date of the letter from the expression of the young woman. It is almost as if an emotional barrier is created between the observer and contents of the picture. 
The commonplace themes of her paintings are familiar to us.  There are no encrypted meanings. There are however intimate atmospheres, distant mood worlds, impenetrable thought on almost expressionless faces. 

 

Just recollect Edgar Degas picture “Absinth”, also called “Im Café” “In the café” dated from 1876 oder Edouard Manets “Der Pflaumenschnaps” “ Plum brandy” dated from 1878. Contemplation is the key notion which unites the paintings named and also the picture “Im Bistro” “In the bistro” dated from 2OOO of Claire Mesnil: In this picture a young looking rather reserved woman is eating a light meal implying a certain time of day.   


Even though  superficially a resemblance to the paintings of Eward Hopper is noticeable,   Claire Mesnil’s pictures  lack his urban tristesse, his coldness, his  isolation. So, for example, you will not find anything of these attributes in her “Reisenden” “Travelling-lady” dated from 1997.  The woman’s face  is characterised by concentrated  thoughtfulness, flattered by a ray of sunlight.

By means of the creative principles of modulating a small range of soft colors, the artist is in a position to encompass the totality of a painting as an intensifying mediator between the observer and the figure. Thereby she produces clear lines with perfectly sculpted bodies and heads which radiate  a cool but feminine elegance. The characteristic sense of silence and plainness in her paintings underline the calm but nevertheless urgent realism of her compositions of an apparently banal daily life.  


In summarizing, I may say:  Her paintings are on the one hand a reflection of today’s society. On the other hand,  contemplation is the inherent element,  combined with a sense of dreaming, magic, intensified lingering,  also intimate scenes of  persons whose glance occasionally loses itself somewhere on the horizon. Therefore the unity of content is immanent.  

The fascinating TODAY, the NOW, is concealed by the artist in an apparently banal day-to-day life. 
 

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Einführung

 

Kunst ist eine ästhetische Erfahrung,

Kunst kann auch ein wesentlicher Faktor von Lebensqualität sein,

Kunst macht Kreativität sichtbar.

 

Claire Mesnils  Kreativität begann schon als kleines Mädchen, wo sie bei Besuchen kleine Bildchen in geheimen Ecken und Treppenwinkeln malte.   

Wir können leider ihre damaligen Kompositionen nicht mehr bewundern, dafür ihre Entwicklung als Künstlern in der heutigen Ausstellung nachvollziehen.

 

Die Kohärenz in ihren Ölgemälden  ist die einzelne Figur, die FRAU, die von einer Aura der Stille, Ruhe, Kontemplation, Entrücktsein, Selbstvergessenheit umgeben ist.

 

Fast möchte man, betrachten wir die Mimik der Protagonistin im Werk der Einladungskarte  zur heutigen  Vernissage Johann von Goethes „Faust“ bemühen, der da sagt: „Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön!“  Und genau dieser Zauber des Augenblicks, dieser Moment, einem kurzen Tagtraum vergleichbar, könnte noch durch Robert Schumanns Musikstück „Träumerei“ durch den Betrachter in seiner  Phantasie verstärkt werden. Die Nuancierung der Grautöne, korrespondierend mit der warmen Farbe gelb, unterstreichen  diese Atmosphäre.  

 

Die Frauen der Künstlerin verströmen eine wunderbare Zeitlosigkeit, obwohl sie inmitten von Alltagsszenen, meistens in Mußestunden, agieren, jedoch sind sie in der JETZT-ZEIT, im JETZT  verankert. Ihre femininen Figuren  umschließen eine Gleichzeitigkeit von Zeit: es ist das Verstreichen der Zeit und das Anhalten der Zeit in einem entrückten Stimmungsraum, fast wie das Standbild eines Films.

 

Der sanft angedeutete Gesichtsausdruck mancher Figuren, bewegend und eindringlich zugleich für den Betrachter,  wird allerdings nicht für eine Aussage benutzt. Vielleicht sollen die Frauen selbst das Geheimnis ihrer Bedeutung lüften? Wie bei  Jan Vermeer sickert ein Geheimnis in ihre Bilder und durchdringt  noch die unscheinbarsten Handlungsebenen. Man denke nur in diesem Kontext an seine Perlenwägerin von 1664, auch hier hält die Frau  - ganz in Gedanken versunken – die Waage im Gleichgewicht, die nach neuesten Untersuchungen weder Perlen noch Gold enthält. Oder an seine Briefleserin am offenen Fenster von 1657; die Stille im Raum lässt Gefühle lediglich erahnen. Auch Claire Mesnils  Bild  „Der Brief“ von 2OO5 läßt aufgrund der Miene der jungen Frau weder auf den Inhalt noch das Datum des Briefes schließen. Es entsteht hier fast eine emotionale Distanz zwischen Rezipient und Bildinhalt.

 

Die  alltäglichen Sujets in ihren Werken sind uns allen vertraut. Es sind  keine verschlüsselten Inhalte, jedoch intime Atmosphären, entrückter Stimmungsraum, Gedanken, die niemand durchdringt in fast ausdrucklosen Gesichtern.

Man denke nur an Edgar Degas Bild „Absinth“, auch „Im Café“ genannt von 1876 oder Edouard Manets „Der Pflaumenschnaps“ von 1878. Kontemplation ist der Schlüsselbegriff, welcher  die eben genannten Werke und auch das Gemälde „Im Bistro“ aus dem  Jahr 2OOO von der Malerin vereinigen:  In diesem Bild nimmt eine eher verschlossen wirkende junge Frau einen leichten Mittags-Imbiss ein, wodurch  gleichzeitig eine Tageszeitbestimmung sichtbar wird.

 

Obwohl vordergründig eine Nähe zu Edward Hoppers Werken wahrnehmbar ist,  fehlen in Claire Mesnils Bildern seine urbane Tristesse, Kälte und Isolation. So ist z.B. in ihrer „Reisenden“ von 1997 von all diesen Attributen nichts zu finden: Das Gesicht der Frau ist von einer konzentrierten Nachdenklichkeit geprägt, umschmeichelt von einem seitlichen Lichteinfall.

 

Die Künstlerin ist in der Lage, die Stimmung eines Bildes als vertiefender Mittler zwischen Betrachter und Figur mit den Gestaltungsprinzipien der Modulation von weichen wenigen Farben in ihrer Ganzheit zu erfassen. Dadurch erzeugt sie klare Linien mit perfekt skulptierten Körpern und Köpfen, die eine kühle, aber feminine Eleganz ausstrahlen.

Die eigentümliche Stille und Schlichtheit in ihren Werken unterstreichen den ruhigen  und doch eindringlichen Realismus der Kompositionen in der scheinbaren Alltäglichkeit.           

 

Zusammenfassend darf ich sagen: Ihre Werke sind einerseits eine Spiegelung der heutigen Gesellschaft, andererseits ist Kontemplation das inhärente Element, verbunden mit einer gewissen Träumerei, Zauber, Intensität des Verweilens, auch Intimität der Person, deren Blick sich manchmal irgendwo am Horizont verliert. Dadurch ist die inhaltliche Einheit immanent

 

Das faszinierende HEUTE, das JETZT, versteckt die Künstlerin im scheinbar Unscheinbaren.       

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

Alle Rechte vorbehalten