DEDANS-DEHORS
EINBLICKE-AUSBLICKE
@BFF Eupen
Nov/Dec, 2007

helga_claire_0001.jpg

Introduction
 

Quoting Pablo Picasso:  „Art cleanses the dust of everyday life from the soul“ and exactly for this purpose I would like to invite you to explore with me the artistic development, the creative processes and the creative reflections of the artist Claire Mesnil.

The present exhibition is organized in three sections namely: „Figured themes and landscapes“, „On the roofs“ and „Skywards“.

 

Her compositions inhabit a field of tension between the central motive and facets of reality detail cross sections. Moreover she creates a poetical playfully scurrilous picture world as for example the series „Skywards“ shows. 

Significant arrangements are in addition unusual viewpoints of picture details, multitudinous crossing perspectives, seemingly coincidental overlapping, truncated figure which have especially been adopted in the pictures „Waiting“, „Morning Tea“

and „Tequila Something“. The artist literally plays with frustrating antiquated visual habits, with the freedom of the mental eye and its associated interpretations.  

 

Already we are familiar with stylistically extreme angles, shifting of the point at infinity, asymmetric floor plans and emphatic linear perspectives from compositions by Edgar Degas. 

While in earlier pictures the woman as a singular person stood in the foreground in a moment of contemplation, the artist expanded her subjects with architectural elements in which the person interacts with his surroundings. Articles of everyday life are placed in a context which leads to narrative visions. The left picture „Ashcan and snow globe“ of triptych „Cinderella’s exemplarily stands for this new picture language.

The unusual encounter of both objects inspires the viewers fantasy, practically invites him to establish an intuitive inner dialogue.

 

The colours in this picture appear in subtle shades of delicate grey/green whereas light and shade are accented in a special way. At the same time, the predominantly grisaille coloration  unites indoors and outdoors. The sunlight incident to the middle of the triptych plays a compositional as well as a supporting part. The real fascination however derives from the cryptically artistic enhancement of the familiar Cinderella theme, which she develops with fanciful highlighting. One could also formulate this as: Her creative variations and unique realizations are the essence of her real art work. 

In her newer creations, her pictures also emanates gracefulness, dreaminess, a contemplative dreamy tenderness of the moment which is emphasized by the symbol butterfly in the picture „Butterflies“. The young lady in this painting seems to be displaced  out  of time.

The artist reduces the décor of interior rooms to a minimum, emphasizing the momentary impression with the instruments of of the human figure. These are atmospheric descriptions of the colour, light and plastically photographically precise modelling private,of intimate scenes of silence. Faces – without eye contact with the viewer  - radiate peaceful agreement with themselves and the  „moment“, the NOW.

The group of themes „On the roof“ stands for ambivalent metaphor as a possibility for escape and flight from the constriction of profane living circumstances towards light, towards the sun   but consequently also creating a buffer between themselves and everyday life with increasing altitude. Balustrades provide a stylistic basis for the painter as demarcation between inside life and outside life. In the pictures „Waiting“ and „Red Shoes“ in this series, colour is used as a medium to link indoors and outdoors. 

The feminine curves of the woman that is bending forwards over the balustrade in the picture „Waiting“ repeats in the gentle curves of the chignon.

 

The coherence found in her newer paintings and the associated artistic growth can be read on two levels:  The purely pictorial which is reflected by composition and colour and the symbolical (for example candle, butterflies, shoes, laptop, the dream of flying) which becomes apparent through the choice of the subjects found in the pictures. But also she continues to explore the connection between form and effect with classical painting resources to achieve a harmonious alliance of room, light and figures.

Besides the accentuated colour palette, Mesnil refines her playing with medium colour as a basic material to achieve form.

 

Her predominantly large-sized pictures convey a lack of involvement due to the distance between viewer and picture. On the other hand, the format conveys proximity, intensity when approaching to glean details, whereby the missing emotion is recovered.

In this way, an exciting tension, a dialogue springs up between picture and viewer.

 

The common intersection of her complete complex of works is philosophical congruence, the power of dreaming, thoughts without boundaries, free to fly beyond all horizons. The artist isolates objects out of their familiar surroundings, therefore leading from reality to an imaginary world and thus makes the hitherto hidden visible. 

The diversity of her creations is reflected by the diversity of her oeuvre. 

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Einführung

 

von Pablo Picasso  stammt das Zitat: „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“ und genau dazu möchte ich Sie einladen, gemeinsam mit mir die künstlerische Entwicklung, die Schaffensprozesse und die daraus resultierenden kreativen Reflexionen der Malerin Claire Mesnil zu erkunden.

Die heutige Ausstellung gliedert sich in drei Bereiche, und zwar „Figürliche Thematiken und Landschaften“, „Auf den Dächern“ und „Himmelsstürmer“.

 

Ihre Kompositionen bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen dem zentralen Motiv und Facetten von Realitätsausschnitten aber auch, wie z.B. die Serie „Himmelsstürmer“ zeigt, in einer  poetischen, spielerischen, skurrilen Bildwelt.

 

Signifikante Gestaltungsmittel sind außerdem ungewöhnliche Blickwinkel, Bildausschnitte, Vielfalt sich kreuzender Perspektiven, zufällig erscheinende Überschneidungen und angeschnittene Figuren, die besonders in den Werken „Waiting“, „Morning Tea“ und „Tequila Something“ angewandt wurden. Die Künstlerin spielt geradezu mit der Abweichung von tradierten Sehgewohnheiten, der Freiheit der gedanklichen Betrachtung und ihrer assoziativen Deutung.

 

Stilistisch kennen wir extreme Blickwinkel, Verlagerung des Fluchtpunktes, dezentrierte Raumaufteilung und betonte Linearperspektive aus den Kompositionen von Edgar Degas. 

 

Während in früheren Werken die Frau als singuläre Person in einem Moment der Kontemplation im Vordergrund stand, erweitert  die Künstlerin ihre Sujets um architektonische  Elemente, in denen die Person in Interaktion mit der Umgebung steht. Alltagsgegenstände werden in einen Kontext gerückt, der zu narrativem Sehen führt. Das linke Bild „Ascheimer und Schneekugel“ des Triptychons „Cinderella´s“ steht exemplarisch für diese neue Bildsprache.

Die ungewöhnliche Begegnung dieser beiden Gegenstände weckt die Phantasie des Betrachters, fordert ihn  geradezu auf, einen unmittelbaren inneren Dialog herzustellen.

 

Die Farben in diesem Werk wirken in feinen Valeurs von zartem Grau/Grün, wobei Licht und  Schatten in besonderer Weise akzentuiert werden. Gleichzeitig verbindet der vorherrschende grisaille Ton das Innen und Außen. Das einfallende Sonnenlicht im Mittelteil des Triptychons spielt dabei kompositionell eine unterstützende Rolle. Die eigentliche Faszination geht jedoch von der hintergründigen künstlerischen Erweiterung des uns allen bekannten Cinderella Themas aus, das sie mit phantasievoller Überhöhung gestaltet, man könnte auch formulieren: Ihre erfinderische Variante und deren eigenwillige Umsetzung  ist die tatsächliche Bildgestaltung.

 

Ihre Bilder strömen auch in ihren neueren Werken Anmut, Entrücktheit, eine nachdenkliche verträumte Zartheit des Augenblicks aus, was z.B. durch das Symbol des Schmetterlings im Gemälde „Butterflies“ noch pointiert wird. Die junge Frau in diesem Bild scheint jeglicher Zeitlichkeit enthoben.

 

Die Künstlerin reduziert das Dekor der Innenräume auf ein Minimum, wodurch die Umsetzung des momenthaften Eindrucks mit den Mitteln von Farbe, Licht und der plastisch photographisch genauen Modellierung der menschlichen Figur noch unterstrichen wird. Es sind atmosphärische Schilderungen des Privaten, Intimen, Szenen der Ruhe, die Gesichter – ohne Blickkontakt mit dem Betrachter - strahlen friedliche Übereinstimmung mit sich und dem „Moment“, dem JETZT, aus.

 

 Der Themenkreis „Auf dem Dach“ steht für die  mehrdeutige Metapher als Möglichkeit des  Aus- und Aufbruchs aus einer Enge, aus  Lebensumständen hin zum Licht, zur Sonne aber auch dafür,  mit steigender Höhe eine Pufferzone zwischen sich und dem Alltag zu schaffen. Dabei dienen Brüstungen der Malerin stilistisch als  Abgrenzung des Drinnen und Draußen.

In den  Gemälden „Waiting“  und „Red Shoes“ aus dieser Serie wird außerdem durch das Medium Farbe eine Innen- und Außenraum verbindende Stimmung geschaffen. 

Die feminine Rundung der sich über die Brüstung beugenden Frau im Bild „Waiting“ wiederholt sich in der sanften Rundung des Chignons.  

 

Die Kohärenz in ihren neueren Werken und der damit verbundenen künstlerischen Weiterentwicklung ist das Lesen auf zwei Ebenen: Der rein bildnerischen, die sich in Komposition und Farbe niederschlägt und der symbolischen (z. B. Kerze, Schmetterling, Schuh, Laptop, Traum vom Fliegen),  die durch die Wahl des Bildgegenstandes deutlich wird.

Sie erforscht aber ebenso weiterhin  den Zusammenhang von Form und Wirkung mit klassischen malerischen Mitteln,  d.h. eine harmonische Verknüpfung von Raum, Licht und Figuren.

Neben der akzentuierten Farbpalette verfeinert Mesnil das modellierende Spiel mit dem Medium  Farbe als Werkstoff.

Ihre überwiegend großformatigen Bilder vermitteln Distanz durch das Zurücktreten bei der Betrachtung, andererseits vermittelt das Format Nähe, Intensität durch das Nähertreten, um Details zu erkunden,  wodurch dann die Distanz wieder aufgehoben wird.

Zwischen Bild und Betrachter entsteht so ein direktes  Spannungsfeld, ein Dialog.  

 

Die gemeinsame Schnittmenge im gesamten Werkkomplex sind das philosophisch Verbindende, die Kraft des Träumens, ohne Grenzen reisende Gedanken, die über alle Horizonte fliegen und keiner Zensur unterliegen. Die Künstlerin isoliert die Objekte aus ihrer natürlichen Umgebung, führt so von der Realität in die Phantasiewelt und macht auf diese Weise das noch nicht Gesehene sichtbar.  

Dabei spiegeln ihre Bildfindungen die Vielfalt ihres Schaffens. 

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

All rights reserved