MOONLIGHTS
2012

moonlights.jpg

oil/canvas, 70 x 70 cm

A nocturnal scene in winter. A woman, whose profile is only sketchy stands in a park under a streetlamp, in the evening. The woman stands calmly, completely at ease in harmony with the quiet of the evening. The hectic, the hustle and bustle of the day have faded away and have given place to a soothing calm. Only a few elements dominate the scene. 

 

The lights of the illuminated windows of the left row of houses and the streetlamps illuminate the night. The dark sections in the picture are softened by the light and are gently shaded; in soft surfaces, the contours of the park are accentuated. The figure of the protagonist is composed according to the Golden Mean and dominates the left-hand side of the picture. The streetlamp to her right is in the almost exact vertical centre axis, which suggests an apparent symmetry; a playful compositional aspect, which finds its continuation in the verticals of the trees to the right and left of the streetlight. 

   

Fine nuances of the darker blue shades prevailing an atmospheric condensation. This both strengthens and dampens the mood of the picture, resulting in an individual gestural blurred image base, which makes out the flair of the picture. Colour values in a scale of delicate grey-green to ivory-coloured colour values in scenic weighting with the primary colour blue underline the complete, almost mild gentle tonality. Consequently light and shadow effects, i.e., the individual details of the picture, are merged using artistic subtleties resulting in a peaceful balanced composition. 

   

The picture breathes and lives the charm of a winter park in the evening. It is a vision brought to oil, of the magic of lingering of the moment, a metaphor of silence and peace. 
The magic of the picture lies in the extension of the magical, poetic aspect, caused by the rain of stars, which falls like a cascade of golden drops to the ground and blends harmoniously with the architecture of the painting.  

 

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Abendstimmung im Winter. Eine Frau in angedeuteter Profilansicht, steht am Abend in einem Park unter einer Laterne.

Die Frau steht ruhig,  ganz entspannt im Einklang mit der Stille des Abends. Die Hektik die Geräuschkulissen des Tages, sind verklungen und  haben einer wohltuenden Ungestörtheit Platz gemacht.  Wenige Elemente prägen das Bildgeschehen.

 

Die Lichter der erleuchteten Fenster der linken Häuserreihe sowie der Laterne erhellen die Nacht.   Die dunklen Partien im Bild werden durch das Licht gemildert und sanft verschattet;  in weichen Flächen sind die Konturen des Parks akzentuiert.

 

Die Figur der Protagonistin befindet sich kompositorisch im  Goldenen Schnitt und  dominiert die linke Bildseite.  Die Laterne zu ihrer Rechten befindet sich in der fast exakten vertikalen Mittelachse, was eine scheinbare Symmetrie suggeriert.  Ein spielerisches Kompositionsagens, das in den Vertikalen der  Bäume rechts und links der Laterne seine Fortsetzung im Bild findet.

 

Feine Nuancierungen vorherrschender dunkler Blauabtönungen schaffen eine atmosphärische Verdichtung. Diese stärkt und dämpft zugleich die Bildstimmung, ergibt einen gestisch verwischten Bildgrund, der das Flair des Bildes ausmacht.  Farbwerte in einer Skala von zarten graugrünen bis elfenbeinfarbenen  Valeurs in szenischer Gewichtung mit dem Grundklang Blau unterstreichen die gesamte, fast milde, sanfte Tonalität.  Dadurch werden Licht- und Schatteneffekte, die von einander getrennten Einzelheiten  des Bildes mit malerischen Feinheiten verschmolzen und schaffen so die ruhige, fein austarierte Komposition.  

 

Das  Bild atmet und lebt den Charme eines Winter-Parks am Abend. Es ist eine in Öl gebannte Vision der Magie des Verweilens, des Augenblicks, eine Metapher der Stille und Ruhe.

Der Zauber des Bildes liegt auch in der Erweiterung des magisch, poetischen Aspekts, hervorgerufen durch den Sternenregen, der wie Kaskaden goldener Tropfen auf den Grund herabfällt und sich harmonisch in die Architektur des Bildes einfügt. 

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

Alle Rechte vorbehalten