THE HEART OF SATURDAY NIGHT
2016

The Heart Of Saturday Night

oil/canvas, 135 x 190 cm

The scene of the picture is the rural seclusion, which is further emphasized by the lodge in the background. A red Corvette stands in the front left with the hood up between the trees. The open hood indicates a car breakdown and thus the abrupt interruption of the drive to the weekend pleasure. The car forms the narrative element of the work. The invisible owner or owners of the car are presumably to be found involuntarily in the lodge, perhaps settling in for an unexpected overnight stay.

 

The pictorial objects such as the car, the trees, the lodge are fluidly linked by the color and hold the various pictorial zones together visually. The connecting mood created by this results in a coloristic balance.

The color nuances go from the left, a cool lighter blue, to the right to warmer reddish color values, analogous to the setting sun. The trees and grass on the right of the painting reflect the glimmer of evening light, which causes the warm wood of the trees to glow.

 

The leaves of the trees form a special feature in this painting. They are glued in the manner of a collage with specially colored textile. The lilac shades of the leaves on the far right of the painting are colored in the lilac shade of the roof, as if this radiates onto the leaves. This creates a subtle connection between the opposing motifs. The forms respond tonally to each other.

 

The work is clearly divided by the horizontal of the house and by the vertical of the trees. This creates a simple but carefully balanced pictorial structure.

 

The narrative of the work stretches beyond the edge of the picture. It's Saturday Night, "The Heart" as red as the color of the Corvette. And the wounded heart, first interrupted, also demands repair, a rest, a renewal. The Heart of Saturday Night. 

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Schauplatz des Bildes ist die ländliche Abgeschiedenheit, die noch durch die im Hintergrund liegende Lodge unterstrichen wird. Ein roter Corvette steht vorne links mit aufgeklappter Motorhaube zwischen den Bäumen. Die geöffnete Motorhaube deutet auf eine Autopanne und damit auf die jähe Unterbrechung der Fahrt ins Wochenendvergnügen hin. Der Wagen bildet das narrative Element des Werkes. Der oder die unsichtbaren Besitzer des Autos sind vermutlich unfreiwillig in der Lodge zu finden, sich vielleicht auf eine unterwartete Übernachtung einrichtend.

 

Die Bildgegenstände wie Wagen, Bäume, Lodge sind flüssig durch die Farbe vernetzt und halten die verschiedenen Bildzonen optisch zusammen. Die dadurch erzeugte verbindende Stimmung ergibt ein koloristisches Gleichgewicht.

Die Farbnuancen gehen von links, einem kühlen helleren Blau, nach rechts zu wärmeren rötlichen Farbwerten, analog zur untergehenden Sonne. Die Bäume und das Gras rechts im Bild reflektieren den Schimmer des Abendlichts, das das warme Holz der Bäume aufglühen lässt.

 

Eine Besonderheit in diesem Gemälde bilden die Blätter der Bäume. Sie sind geklebt in der Art einer Collage mit speziell gefärbtem Textil. Die Fliedernuancen der Blätter ganz rechts im Bild sind in dem Fliederton des Daches eingefärbt, so als strahle dies auf die Blätter ab. Dadurch wird eine subtile Verbindung zwischen den gegenüberliegenden Motiven hergestellt. Die Formen antworten tonal aufeinander.

 

Das Werk ist klar durch die Horizontale des Hauses und durch die Vertikale der Bäume gegliedert. Dadurch entsteht ein einfacher, aber sorgsam austarierter Bildaufbau.

 

Die Erzählung des Werkes dehnt sich über den Bildrand hinaus. Es ist Saturday Night, „The Heart“ so rot wie die Farbe des Corvettes. Und auch das erst einmal unterbrochene verletzte Herz verlangt nach einer Reparatur, einer Rast, einer Erneuerung. The Heart of Saturday Night. 

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

Alle Rechte vorbehalten