THE WISH
2013

3d3269_458c2ba0d67a42cfb2e40987e89bfe0c.jpg_srz_p_541_625_85_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srz.jpg

oil/canvas, 115 x 100 cm

Strips of light  fall into a bare room, whose starkness is accented by the blue-grey-brown shades of the walls. A temporal or seasonal determination remains vague. The image boundary appears abrupt like the framing of a spontaneously captured photo.

 

The viewer´s eye follows the light strip and falls on the small, white, floating feather in the lower part of the image. Small, white feathers have always been associated with, among others, effortlessness, tenderness, purity, innocence and flying away, simply those wishes slumbering in every-day objects conjuring up and poetry.

The title refers to the inherent symbolism of the painting.  

 

The strips of light falling in from the right carry the expression of the painting. They mould the window frame in white-blue-grey shades as well as the left lower part of the wall. The verticals of the wall and the window underline the geometrical structure of the composition and emphasizes the dark colour of the walls even more.

The reduced colour palette of the room is integrated with the creamy-white nuances of the incident light thus amplifying the inherent difference between heavy and light.  

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Durch ein Fenster fallen Lichtstreifen in einen kargen Raum, der durch blau-grau-braune Farbnuancen der Wände akzentuiert wird. Eine zeitliche bzw.  jahreszeitliche Bestimmung bleibt vage. Die Bildbegrenzung erscheint abrupt wie der Bildausschnitt eines spontan aufgenommenen Fotos.

 

Der Blick des Betrachters folgt dem Lichtstreifen und fällt auf die kleine, weiße, schwebende Feder im unteren Bildfeld. Mit einer kleinen, weißen Feder werden von jeher u.a.  Mühelosigkeit, Zartheit, Reinheit, Unschuld, Fortfliegen assoziiert, einfach die in den Alltagsdingen schlummernde Poesie und Wünsche.

Der Titel verweist auf die innewohnende Symbolik des Gemäldes.

 

Die von rechts hereinfallenden Lichtstreifen sind Ausdrucksträger des Gemäldes. Sie modellieren den Fensterrahmen in weiß-blau-grauen Tönen sowie den unteren linken Teil der Wand. Die Vertikale der Wand und des Fensters unterstreichen den geometrischen Aufbau der Komposition, der das in Dunkel gehaltene Kolorit der Wände noch hervorhebt.

Diese zurückgenommene Farbigkeit des Raumes interagiert mit der cremig-weißen Nuancierung des Lichteinfalls und verstärkt dadurch die Darstellung des Kompakten  zum Leichten.

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

Alle Rechte vorbehalten